Buch- und Medienfernleihe

Der Bildausschnitt zeigt Bücherregale mit vielen Büchern.
Buch- und Medienfernleihe des KLVG

Buch- und Medienfernleihe für Gefangene und Patienten

Die Bibliothek des KLVG ist eine Ergänzungs­bibliothek zu Haftanstalts­büchereien; sie ist die einzige Bibliothek dieser Art in der Bundesrepublik Deutschland.

Als Projekt der Gefangeneninitiative Dortmund wurde die Bibliothek 1986 unter dem Namen „Buchfernleihe für Gefangene“ (BFL) gegründet; sie erhielt von 1990 – 1992 eine Anschubförderung durch das Land NRW. Im Juli 2002 übergab die Gefangeneninitiative die BFL dem „Kunst- und Literaturverein für Gefangene e.V.“ zur weiteren und erweiterten Betreuung.

Die Buch- und Medienfernleihe ergänzt anstaltsinterne Büchereien mit Fach- und Sachliteratur, mit fremdsprachiger Literatur und auch mit Belletristik.

Die Fernleihe verleiht kostenlos Bücher und andere Medien an Gefangene und Patienten in Justizvollzugsanstalten und Kliniken des Maßregelvollzugs in ganz Deutschland sowie – durch die Vermittlung des Auswärtigen Amtes – auch an deutschsprachige Gefangene im Ausland, hauptsächlich in den EU-Ländern.

Bestand

Die Bibliothek hat zur Zeit einen Bestand von mehr als 25.000 Medieneinheiten.

Bestandsaufbau

Die Buch- und Medienfernleihe baut ihren Bestand hauptsächlich aus Spenden auf. Um einen aktuellen und in allen Sachgruppen ausgewogenen Bestand zu erhalten, werden allerdings sehr viele Buchspenden benötigt. Die Bibliothek bittet daher immer wieder um Buchspenden. Dringend benötigte aktuelle Literatur wird hinzugekauft.

Buchverkauf

Die Bücher, die aus unterschiedlichen Gründen nicht in den Bestand aufgenommen werden können (zu alt, zu speziell, Dubletten usw.), verkauft die Buch- und Medienfernleihe einmal im Monat im Dietrich-Keuning-Haus (Leopoldstraße 50-58 in Dortmund).

Arbeitsweise der Bibliothek

An die „Buch- und Medienfernleihe“ kann sich jeder Gefangene oder Patient wenden. Ein Faltblatt informiert über die Ausleihkonditionen. Kataloglisten der Sachgruppen können von interessierten Lesern angefordert werden. Die Bücher sind in den Listen zum größten Teil entweder durch die Sachgruppen-Bezeichnung oder durch Kurzbeschreibung näher erläutert.

Bevor aber Bücher oder Listen verschickt werden, müssen sich die Gefangenen und Patienten in ihren Anstalten um eine Genehmigung zum Empfang von Büchern von der „Buch- und Medienfernleihe“ bemühen.

Die Ausleihe erfolgt auf dem Postweg. Die Bücher werden in den meisten Fällen als Büchersendung verschickt. Ein zusätzlicher Postaufkleber befindet sich neben den gewünschten Büchern in der neuen Versandtasche. Diese Tasche sollte auch für die Rückgabe der Bücher benutzt werden.

Die Ausleihe der Medien ist kostenlos. Die Portokosten zum Leser trägt die Buch- und Medienfernleihe. Die Kosten für den Rücktransport der Bücher übernimmt in der Regel der Leser.

Bücherverkauf

Bücher, die aus den verschiedensten Gründen nicht in den Bestand der Bibliothek aufgenommen werden können (weil zu alt, zu speziell, Dubletten usw.), verkauft die Buch- und Medienfernleihe einmal im Monat im Dietrich-Keuning-Haus, Leopoldstraße 50-58, in Dortmund.

Der Erlös aus den Buchverkäufen wird zum Ankauf aktueller Literatur verwendet; er deckt auch einen Teil der Betriebskosten der Bibliothek ab.

Die nächsten Termine im Dietrich Keuning-Haus:

  • Dienstag, 12. März 2019,
  • Mittwoch, 3. April 2019,
  • Donnerstag, 2. Mai 2019,
  • Mittwoch, 12. Juni 2019,
  • Mittwoch, 10. Juli 2019.

jeweils von 11:30 bis 17:30 Uhr